Warum ein festival contre le racisme?

Rassismus und Diskriminierung sind Themen, die Studierende etwas angehen. Rechtsextreme Übergriffe gehören leider zum traurigen Alltag in Deutschland. Antisemitische Anfeindungen kommen regelmäßig vor, die Schuldabwehr wird seit einiger Zeit immer salonfähiger gemacht. Eine diskriminierende Ausländer*innengesetzgebung und ein fragwürdiger Umgang mit Geflüchteten und Migrant*innen sind Alltag. Aber auch an der Universität gibt es Diskriminierung. Oft sind ausländische Studierende mit Hürden konfrontiert, die deutschen Studierenden unbekannt sind. Und auch gesamtgesellschaftlich sind Rassismus und Antisemitismus ein virulentes Problem. Besonders sichtbar wird dies häufig an Auftritten von Neonazis oder der AfD. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es sich dabei um Phänomene handelt, die tief in der deutschen Mehrheitsgesellschaft verwurzelt sind. Die Universität und gerade auch die Studierenden dürfen sich hiervon nicht in einem Elfenbeinturm abschotten, sondern müssen immer wieder aktiv auch in die Zivilgesellschaft hineinwirken. Auch hierfür will das Festival erste Anregungen und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, indem ein gemischtes Programm den Rahmen für verschiedene politische, kulturelle und informative Veranstaltungen bietet.

Entlehnt ist die Kampagne vom französischen Dachverband der Studierenden (UNEF), der das festival contre le racisme bereits seit über einem Jahrzehnt in Frankreich veranstaltet. In Deutschland ist das festival contre le racisme eine dezentrale Kampagne, die vom „freien zusammenschluss der student*innenschaften“ (fzs) koordiniert wird.

Das festival contre le racisme in Göttingen

In Göttingen wird das festival contre le racisme vom AStA der Universität Göttingen organisiert und mit Hilfe verschiedener antirassistischer Gruppen und Initiativen durchgeführt. Das fclr findet am 30. Juni & 01. Juli auf der Wiese hinter dem Blauen Turm statt. Wir bieten euch ein vielfältiges Angebot aus Konzerten, Vorträgen und Workshops an diesen beiden Tagen, rund um den Zentral-Campus. Das gesamte festival contre le racisme ist selbstverständlich kostenlos.

Auf dieser Homepage findet ihr den zentralen Aufruf für das diesjährige festival contre le racisme, das Programm sowie weiter Infos rund um das festival.