Bandzusage: Sookee

Sookee kommt mit ihrem neuen Album Mortem & Makeup im Gepäck zum festival contre le racisme. Politischer Rap ist das Markenzeichen von Sookee. Mit ihren Songs macht sie sich für emanzipatorische Politik stark und erteilt Sexisten und aluhut-tragenden Wahnwichteln eine klare Absage. Wir freuen uns mit Sookee ein Aushängeschild des deutschsprachigen, politischen Rap bei unserem festival begrüßen zu können.

Sookee hat über 10 Jahren als Rapperin und Aktivistin das Label Springstoff mitgestaltet. Ihre Beziehung zu HipHop war in dieser langen Zeit durchaus bewegt: Sie hat ihren eigenen Standpunkt immer wieder überarbeitet und sich in den letzten Jahren als queer-feministische Rapperin einen Namen gemacht, den sie so deutlich buchstabiert, dass mittlerweile auch die HipHop-Medien im Mainstream wissen wie man ihn schreibt.
Sookee ist eine Kämpferin. Aber eine, die sich nicht am Ende des Tages bejubeln lässt, sondern sich zurückzieht und immer wieder überdenkt, wohin Subversion und Gegenkultur sie tragen.

Mit Songs wie „Pro Homo“ und „Zusammenhänge“ schuf sie den Soundtrack zu einer Szene, die ihre Songs heute auf jeder schwul-lesbischen Party und/oder linken Demonstration spielen. Gemeinsam mit „TickTickBoom“, einem zwanzigköpfigen Kollektiv wirbelt sie für eine Alternative zum sexistischen Normalzustand im deutschsprachigen Rap und strickt kontinuierlich an einer emanzipatorischen, linkspolitischen HipHop-Szene. Sookee ist HipHop-Aktivistin, thematisiert als diese stets ihren Umgang mit Widersprüchen in einer komplexen Welt und markiert ihr Selbstverständnis als überzeugte Feministin.