Awareness

Awareness-Team

Diskriminierung ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig – sei es auf Grund von Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung und Identität oder Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen. Gegen all diese Formen von Diskriminierung wenden wir uns! Dazu gehört für uns auch das Eintreten für Migrant*innen, LGBT*IQA (also Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, intersexuell, queer oder asexuell sind), People of Color und beeinträchtigte Menschen. Da unsere eigenen Strukturen nicht immer von Diskriminierungen ausgenommen sind, möchten wir dem auf unseren Veranstaltungen mit einem Awareness-Team begegnen.

Was ist Awareness?

Awareness bedeutet übersetzt „Achtsamkeit“ oder „Bewusstsein“. Uns als Awareness-Team geht es um ein Bewusstsein für Grenzüberschreitungen und Übergriffe – wir wollen, dass sich alle Menschen auf unserem Festival wohl fühlen können. Deshalb bitten wir euch: Achtet auf die Grenzen anderer und respektiert sie. Fragt nach, bevor ihr beispielsweise andere Menschen berührt – auch wenn euch die Berührung harmlos und alltäglich vorkommen mag. Und fragt nicht nur nach, sondern wartet die Antwort ab und verhaltet euch dann auch entsprechend dieser Antwort. Nein heißt immer NEIN!, das sollte klar sein. Aber nur ein Ja ist auch ein Ja. Daher haltet euch bitte an das Zustimmungskonzept. [Dies bedeutet, dass eine aktive Zustimmung also z.B. „Ja, das finde ich gut.“ des Gegenübers die Voraussetzung für beispielsweise Handlungen mit Körperkontakt ist.]

Was ist ein Awareness-Team? Und welche Aufgaben hat es? 

  • Ziel des Awareness-Teams ist es, einen ruhigen und entspannten, kooperativen und konstruktiven Ablauf des Festivals zu unterstützen.
  • Wir wünschen uns ein von Respekt und Empathie geprägtes Miteinander unter den Teilnehmenden.
  • Das Awareness-Team ist immer ansprechbar, wenn Teilnehmende durch Worte oder Handlungen belästigt, angegriffen oder diskriminiert werden.
  • Teilnehmende können jederzeit zum Team kommen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen so etwas widerfahren ist. Wenn gewünscht, wird das Awareness-Team mit der/den anderen Person/en reden. Ob die betroffene Person dabei sein will, entscheidet sie selbst.
  • Das Awareness-Team kann Betroffene in einen sicheren Raum bringen, falls gewünscht.
  • Wenn ihnen Situationen auffallen, wird das Awareness-Team gegebenenfalls auch von sich aus diese Situationen begleiten und Unterstützung anbieten.
  • Wenn sich eine am Festival teilnehmende Person oder Gruppe von einer anderen Person oder Gruppe belästigt, angegriffen oder diskriminiert fühlt und das Awareness-Team um Unterstützung bittet, so ist dies von allen an der Situation Beteiligten zu respektieren.
  • Wenn eine persönlich nicht betroffene Person das Awareness-Team auf eine belästigende, angreifende oder diskriminierende Situation zwischen Dritten aufmerksam macht, so wird das Team zunächst die an der Situation konkret Beteiligten fragen, ob Unterstützung nötig und gewünscht ist.
  • Sollte eine Situation nicht durch das Awareness-Team geklärt werden können, behalten wir uns vor, Personen von unserem Festivalgelände zu verweisen.

Wer ist Teil des Awareness-Teams und wie erreichst und erkennst du diese Menschen?

Das Awareness-Team ist für dich während der gesamten Veranstaltung ansprechbar und durch rote Armbinden gekennzeichnet. Zudem kannst du es folgendermaßen erreichen:
Telefonnummer: 015733259013

Weiterhin gibt es auf dem Festival viele Personen, die mit einem „Awareness-Button“ gekennzeichnet sind. Diese Personen kennen das Awareness-Team und können dich an sie weiterleiten.

Weitere Telefonnummern für den Notfall:

Störmeldezentrale der Universität (rund um die Uhr): 0551-391171
Frauennotruf Göttingen: 0551-44684
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen (rund um die Uhr): 0800-116116